Konische Emitter Kalzium – Ca

3,90 

Nicht vorrätig

Artikelnummer: 344 Kategorie:

Beschreibung

Öffters ist der Mangel an Kalzium dadurch verursacht, daß er nur in Anwesenheit von Vitamine D assimilliert wird. Fehlendes Kalzium im Organismus verursacht Knochenschwäche, Paradontose, Venenverkalkung und noch offt der Mangel an Ca verursacht Starrkrampf welcher sich mit Muskel, Glieder, Hände, Füße, Kehlkopfzittern offenbart. Der Mangel stört den Blutgerinnungprozeß und behindert die Knochenmineralisation. Kalzium ist mit Phosphor verbunden und sind in den Zähnen und Knochen vorhanden, dagegen 1 % davon befindet sich in den organischen Flüssigkeiten und nehmen an den Blutgerinnungsprozeß teil. Trägt auch die Verantwortung für die richtige Herz und Muskelleistung. Der Mangel führt zu Rachitis und verursacht auch Störungen in einigen biochemischen Prozeße. Der Bedarf an Kalzium ist abhängig vom Alter und physische Verfassung (z.B. Schwangere, stillende Mütter, u.s.w.) Die Assimillierung ist abhängig von der Ernährungsweise. Die Oxalsäure (Sauerampfer, Spinat, Rhabarber), pflanzliche Säure (Kornprodukte und Hülsenfrüchte) verringern erheblich den Assimillierungsspiegel für Kalzium durch den Organismus. Deswegen wenn ältere Personen und Kinder mit diese Produkte ernährt werden, sollten sie zusätzlich mit den Emitter Kalzium unterstützt werden, denn die Ionen werden durch den Organismus assimilliert. Es wäre doch besser, Rhabarber in übermäßiger Menge nicht einnehmen. Damit die notwendige Menge von Kalzium im Organismus eingehalten wird, sollte man das Ausscheiden von Kalzium verhindern, es muss auch eine Proportion zwischen Kalzium und Magnesium 2:1 eingehalten werden (2 Teile Kalzium und 1 Teil Magnesium), andernfalls wird er mit Harn entfernt. Diese Proportion kann und muss eingehalten werden nur im reinen Bestandteil, deswegen erfüllt Dolomit diese Voraussetzung nicht, er kann nur teilweise seine Aufgabe im diesem Falle erfüllen. Wenn wir diese Proportion einhalten, gibt es keine Knochenschmerzen, die Zähne werden mehr stabil und es droht uns nicht die Knochenbrüchtigkeit (Osteoporose).